Lese mehr

Stephen Williams Architects wurde im Jahr 2000 in Hamburg gegründet, basierend auf der Stärke der Projekte wie Malcolm McLaren Casino von Karaoke und Authenticity und dem Auftrag, die Deutschlandzentrale von Universal Music in Berlin zu entwerfen.

Stephen Williams Associates wurde 2009 mit Julia Erdmann als Associate Partner gegründet und ermöglicht den Kunden, von dieser kreativen Zusammenarbeit zu profitieren.

Das Büro mit Sitz in Hamburg ist seit jeher international tätig und die meisten Projekte liegen außerhalb von Hamburg, vor allem in Europa und Asien.

Adresse
Admiralitätstraße 71
Postleitzahl
20146 Hamburg
Qualifikationen

Stephen Williams (* in Port Talbot, Wales) studierte Architektur an der Polytechnischen Schule Birmingham 1983-1986, Abschluss mit Diplom Canterbury College of Art im Jahr 1988. Nach der Arbeit für in London ansässige Architekten, wie Piers Gough und Elia Zehngelis bei OMA, zog er nach Hamburg im Jahr 1994. Er arbeitete mit Architekturbüros, wie Christoph Ingenhoven, Bothe Richter Teherani, und als Entwurfsarchitekt mit William Alsop und Jan Störmer mit seinem Höhepunkt mit dem preisgekrönten „Side Hotel“ im Jahr 1999. Julia Erdmann (* in Hamburg) studierte Architektur und Stadtplanung an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. Das Studium wurde an anderen Institutionen wie der Columbia University in New York an der Graduate School of Architecture, Planning and Preservation, abgeschlossen. Sie trat Stephen Williams Architects im Jahr 2004 bei und arbeitete als Projektleiterin für Design mit der Verantwortung für Projekte auf allen Ebenen: Stadtplanung, Architektur, Sanierung, Innenarchitektur und Produktdesign. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem Reddot Design Award ausgezeichnet. Julia hat viele Vorlesungen in Europa gegeben, die die Projekte von Stephen Williams Associates als thematische Übersicht für die konzeptionelle Architektur zeigen.

Dienstleistungen
Konzeptionelles Architekturdesign, Stadtplanung, Architektur, Sanierung, Innenarchitektur und Produktdesign.
Arbeitsregion

Weltweit

Sixtyfive Suites

Arbeiten

Stephen Williams Associates hat auf den ersten Blick ein gewöhnliches siebenstöckiges Bürogebäude in 1960er Jahren der Hamburger Innenstadt in „65 Suites“ umgewandelt – ein einzigartiges Arbeitsumfeld. Das vergleichsweise kleine Gebäude – die Bürofläche pro Etage ist ca. 120 qm – wurde schon seit Jahren von einer eher unbedeutenden Existenz markiert. Trotz seiner zentralen Lage nur wenige Schritte vom Herzen der Stadt war es renovierungsbedürftig und wurde immer schwerer vermietbar. Mit einem als problematisch eingestuften Layout, seinem Charme und Potenzial, wo übersehen, wurde Abriss in Erwägung gezogen.

Die grundlegende Absicht der SWA war, das Gebäude zu erhalten und ein allumfassendes Thema, das jede Phase des Prozesses durchzieht, anzuwenden – vom Vorentwurf bis zur Namensgebung des Projekts: Um das Gebäude wieder in sein ursprüngliches elegantes Design der 1960er Jahre zu bringen. Arbeiten auf der Baustelle gruben Schätze aus, wie eine Wendeltreppe, die hinunter zu einem ursprünglichen Banktresor in den Keller führte, oder Messing-Schließfächer, hinter Wandverkleidungen versteckt. Diese Merkmale, wo in die Planung einbezogen, fügten und seiner Einzigartigkeit hinzu.

Jede Etage bietet jetzt eine helle und moderne Büro-Suite für bis zu 10 Arbeitsstationen und eine kleine Küchenzeile. Das gut proportionierte, kompakte Design und der intelligente Grundriss geben ein überraschend großzügiges Raumgefühl und Einbaumöbel sorgen für maximale Raumnutzung. Ein Juwel befindet sich auf der obersten Etage: Ein neues Dach auf das Gebäude gab die Möglichkeit, die Deckenhöhe zu erhöhen und einen atemberaubenden Dachboden mit einer Höhe von bis zu 5 Metern zu schaffen. Sowohl das Dach als auch die Fassade der oberen Etage sind mit Kupfer verkleidet. Eine Reihe von hohen, schmalen Fenster durchflutet den Raum mit Tageslicht und bietet gerahmten Blick auf die Umgebung. Zick-Zack-Kupferformate verschönern die Reihe von Säulen und fügen eine subtile Zierde der sonst klaren gesäumten Einfachheit auf Straßenhöhe hinzu.

Das Marketing-Konzept umfasst mehr als nur Büroflächen: Von der Nutzung der Konferenzeinrichtungen im benachbarten Hotel zu kommunalen Fahrrädern bietet das Gebäude einen professionellen Rahmen und einen unverwechselbaren Ort für kleine Firmen. Es war voll vor Fertigstellung vermietet.